Alexa, Fernseher an …

Im Mai 2018  stellte die c’t eine preiswerte WLAN-Steckdose von OBI vor und beschrieb auch, wie man die Steckdose mit alternativer Firmware bestücken kann, um nicht an die Cloud des Herstellers gebunden zu sein. Die Bastelei mit der alternativen Firmware habe ich mir (vorläufig) erspart und die WLAN-Steckdose im Originalzustand in Betrieb genommen und mit Amazons Alexa verbandelt.

Die Steckdose gibt es unter der Bezeichnung “Wifi Stecker Schuko” noch immer für € 9,99 bei OBI. Mit etwas Glück ist sie im lokalen Markt zu haben. Falls nicht, kann man sie reservieren und im Markt abholen; eine Online Bestellung und Lieferung ist nicht möglich.

Um die Steckdose in Betrieb zu nehmen, braucht es die YD Home2 App des chinesischen Herstellers und eine Internetverbindung.

Ich habe zwei der WLAN-Steckdosen im Einsatz und steuere sie  über einen Echo Dot und die Sprachassistentin Alexa.

Einrichten

  1. YD Home2 App starten und einen Account einrichten. Dann auf das Pluszeichen gehen und im Fenster “Gerät hinzufügen” WFG-1 auswählen. Der Anleitung auf dem Bildschirm folgen. Sobald die Verbindung zum heimischen Router hergestellt wurde, ist die Steckdose einsatzbereit und kann über die App gesteuert werden.  
  2. Soll die Steckdose mithilfe von Alexa über Sprachbefehle gesteuert werden, muss die Alexa App ran. Als erstes muss dort der entsprechende Skill installiert werden. Nach “YD Home2” suchen und bestätigen.
  3. In der Alexa App unter “Geräte” das Pluszeichen und dann “Gerät hinzufügen” anklicken. “Stecker” und “Sonstiges” auswählen und dann “Geräte suchen”. Die App findet (hoffentlich) die WLAN-Steckdose und fragt nach einem Namen.    

An der einen WLAN-Steckdose hängen bei mir der Fernseher, der Receiver und die externen Lautsprecher. Ich habe diese Steckdose deshalb “Fernseher” genannt und schalte alle Geräte mit dem Sprachbefehl “Alexa, Fernseher an/aus”. An der anderen WLAN-Steckdose hängt lediglich eine Stehlampe. Ich habe sie “Lampe” genannt und schalte sie mit dem Sprachbefehl “Alexa, Lampe an/aus”.

Das funktioniert recht zuverlässig. Sehr selten kommt es vor, dass Alexa sagt, sie habe “Fernseher” oder “Lampe” nicht gefunden; beim zweiten Versuch klappt es dann fast immer.

Dieses Szenarium ist sehr einfach. Die YD Home2 App ermöglicht viel komplexere Szenarien., hier Szenen genannt. So lassen sich beispielsweise alle Gräte in einem Zimmer schalten oder festlegen, was geschieht, wenn ein Bewohner das Haus/die Wohnung betritt.

Bedenken

Ich bin mir noch nicht im Klaren darüber, wie weit ich beim Thema Smart Home gehen will. Im wesentlichen habe ich Sicherheitsbedenken; auch die Tatsache, dass die gesamte Kommunikation über externe Server in China oder sonstwo läuft, gefällt mir nicht unbedingt.

Mit dem Gedanken, dass jemand unter Umständen Fernseher und Lampen “fernsteuern” könnte, kann ich leben. Bei allem, was darüber hinaus geht (Heizung, Fenster, Türschlösser usw.) bin ich mir nicht so sicher.

Wer all dies weitgehend vermeiden will, kann die WLAN-Steckdose “umbauen” und mit einer Firmware versehen, die auf rein lokale Kommunikation setzt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + zwölf =