Google Chromecast

Google’s Chromecast Stick macht genau das, was er verspricht, und das macht er gut und ohne Komplikationen. Die Einrichtung ist in 5 Minuten erledigt und kann auch von Menschen, die nicht sehr technik-affin sind, problemlos erledigt werden. Allerdings macht Chromecast ohne Tablet bzw. Smartphone nur wenig Sinn.

Im Grunde genommen ist Chromecast eine Art Nachrüstung für ältere Fernseher, die keine Internetverbindung haben. Man kann damit auf Internet-Dienste wie youtube oder Streaming-Dienste wie Watchever oder Maxdome zugreifen. Darüber hinaus überträgt Chromecast praktisch alle Inhalte, die man auf einem Smartphone oder Tablet hat, auf den größeren TV-Bildschirm. Auch (fast) alles, was man auf dem PC mit einem Browser sehen kann, überträgt die Browsererweiterung Google Cast mit Hilfe des Chromecast Sticks auf den Fernseher.

233px-Chromecast_dongle

Quelle: de.wikipedia.org

Zwar ist Chromecast ursprünglich dafür nicht gemacht, aber auch die Übertragung von Bildern, Filmen, Videos usw., die auf der Festplatte des PC oder auf einem Netzwerklauf liegen, ist mit Hilfe geeigneter Apps möglich, genau so wie die Übertragung des gesamten Bildschirminhalts des PC.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Apps, welche die Möglichkeiten von Chromecast ausreizen bzw. erweitern. Folgende kostenlose Apps nutze ich:

  • CastOnTV (iOS): Fotos und Videos vom iPad zum TV übertragen
  • Watchever (Android + iOS): Online-Videothek
  • AllCast (Android)
  • BubbleUPnP (Android):
  • Cast Store (Android): Quelle für Chromecast-Apps
  • MediaThekCast (Android): Mediatheken von Arte, ARD, ZDF und 3Sat
  • PhotoCast (Android): Fotos vom Smartphone/Tablet zum TV übertragen

Ohne diese oder vergleichbare Apps passiert nix. Chromecast allein kann auf keine Inhalte zugreifen, sondern ist darauf angewiesen, dass externe Geräte wie Smartphones, Tablets oder PCs die Inhalte „liefern“. Kommen die Inhalte aus dem Internet, übertragen die Geräte nur die notwendigen Informationen (URL usw.) an den Stick und er holt sich dann die Inhalte aus dem Internet. Kommen die Inhalte von einer lokalen Festplatte, werden sie direkt an den Stick übertragen.

In jedem Fall muss Chromecast in das heimische WLAN eingebunden sein; die Übertragungsgeschwindigkeit im WLAN darf nicht zu niedrig sein.

Insgesamt ist Chromecast eine feine Sache: preiswert, einfach, zuverlässig und ohne versteckte Kosten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − zehn =