Medion Akoya E2228T: Fall Creators Update und Probleme im Tablet-Modus

Das Medion-Notebook hat ein dickes Problem mit dem Fall Creators Update von Windows 10 – vielleicht sogar ein Fall für die Gewährleistung. Zwar läuft das Update problemlos durch und so lange das Notebook am Strom hängt, bemerkt man keinen Fehler. Doch wehe man zieht den Stecker! Plötzlich hat man ein Gerät ohne funktionierenden Tablet-Modus. Nicht verzagen: Es gibt workarounds! Einer davon greift ziemlich tief ins System ein, ist aber trotzdem relativ einfach zu bewerkstelligen.

Nach dem Update merkt mal erst mal nichts. Hängt das Notebook am Strom -und das ist bei einem großen Update Pflicht -, tut alles wie gewohnt. Erst wenn man den Stecker zieht und im Akkubetrieb arbeiten will, fällt der Fehler auf. Wenn man den Bildschirm umklappt startet der Tablet-Modus zwar, aber bedienen lässt sich nichts (es sei denn, man schließt eine externe Maus an, was ziemlich widersinnig ist).

Wer diesen gravierenden Fehler loswerden will, hat drei Möglichkeiten:

  1. Solange der Ordner windows.old nach dem Update nicht gelöscht wird, hat man die Möglichkeit, zum vorherigen (funktionierenden) Windows zurückzukehren und einfach so lange zu warten, bis Medion/Lenovo einen Patch anbietet.
    Einstellungen –> Update und Sicherheit –> Wiederherstellung –> Zur vorherigen Version von Windows 10 zurückkehren.

  2. Durch einen Eingriff im Gerätemanager verschwindet der Fehler, allerdings mit Nebenwirkungen.
    Geräte-Manager öffnen und ganz oben Links-Klick auf „Akkus“ und dann Rechts-Klick auf „Intel Battery Management Device“. „Gerät deaktivieren auswählen“ und den Geräte-Manager schließen.

    Dieses Vorgehen hat folgende Nebenwirkungen: Die Akkuanzeige verschwindet, die Akkulaufzeit verringert sich und das Notebook kann sich u.U. stark erwärmen. Also eher keine langfristige Lösung.
  3. Ein Eingriff in die Windows-Registry scheint am ehesten eine Lösung ohne große (?) Nebenwirkungen zu sein.  Da man bei Eingriffen in die Registry leicht was kaputt macht, muss vor den Eingriffen unbedingt eine Sicherung der Registry erstellt werden.
    regedit starten –> Rechts-Klick auf „Computer“ –> „Exportieren“ auswählen –> Sicherungsname und Speicherort festlegen und speichern. Wer kein Vollbackup der Registry machen will, kann auch auf „HKEY_LOCAL_MACHINE“ klicken. Nur in diesem Bereich werden Änderungen vorgenommen.

Jetzt wird es knifflig. Es müssen vier Registry-Schlüssel verändert werden; jedes Mal ist der DWORD-Wert des Eintrags „EnhancedPowerManagementEnabled“ von 1 auf 0 zu ändern. Am einfachsten ist wohl folgendes Vorgehen:

  • regedit starten und mit strg+F3 nach „EnhancedPowerManagementEnabled“ suchen. Mehrmals auf F3 drücken um weiterzusuchen.
  • Die Ergebnisse der Suche mit der folgenden Liste abgleichen (alle Einträge befinden sich unterhalb des Pfades /enum). Nur diese Werte ändern, alle anderen Treffer der Suche ignorieren.



HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\ACPI\FTSC1000\4&34076dda&1\Device Parameters –> für Touchscreen

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\USB\VID_0911&PID_2188&MI_00\7&8614ad5&2&0000\Device Parameters–> für Tastatur

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\USB\VID_0911&PID_2188&MI_01\7&8614ad5&2&0001\Device Parameters–> für Touchpad

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Enum\USB\VID_04F3&PID_0C16&MI_01\7&2d36603e&0&0001\Device Parameters–> für Fingerprint-Sensor

Quelle:
http://community.medion.com/t5/Notebook-Netbook/E2227T-MD60713-Win10-update/td-p/47878/page/5

regedit schließen und den Rechner neu starten. Done. Länger getestet habe ich das noch nicht. Es bleibt abzuwarten, ob es versteckte Nebenwirkungen gibt. Medion/Lenovo sollten rasch reagieren und einen Patch für diesen lästigen Fehler bereit stellen!

Herzlichen Dank an die Medion Community und besonders an die User Swifty und Eckle4. Auch damit klar ist, dass die Lösungen nicht auf meinem Mist gewachsen sind.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Medion Akoya E2228T: Fall Creators Update und Probleme im Tablet-Modus

  1. Oliver sagt:

    Das Problem liegt vermutlich im BIOS / UEFI des Rechners.

    Auch unter Open Suse Tumbleweed verhält sich das Gerät vergleichbar schlecht. Linux lässt sich generell nicht bis schlecht installieren.

    Ansonsten stellt ein Windows- Update eine sehr wichtige Frage in Bezug auf die Gewährleistungspflichten des Händler auf.
    Wenn das Gerät mit der Windows- Version des Auslieferungszustands läuft ist offensichtlich nicht defekt – oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =