FreeNAS auf dem EeePC

Ein kostenloses NAS-System

Mein NAS soll kein Backup-System für Daten sein, sondern ein Verteilsystem für Medien und ein kleiner Webserver. FreeNAS bringt dafür alle Voraussetzungen mit, da es sowohl einen UPnP- als auch einen ITunes/DAAP-Server enthält. Ein Webserver ist ebenfalls an Bord. Auf „Empfängerseite“ gibt es den WDTV-Medienplayer in einer älteren Version.

Außerdem sollte das NAS nichts kosten. Ich wollte freie Software und vorhandene Hardware einsetzen.


Mein Original-EeePC ist im Alltag nur noch bedingt zu benutzen. Zum einen ist der 7“-Bildschirm zu klein, zum anderen schwächelt der Akku doch sehr. Ich habe deshalb beschlossen, aus dem Eee-PC ein NAS-Gerät zu machen, und zwar ohne zusätzliche Kosten.

Vorteile:
  • klein und handlich,
  • keine Festplatte, nur Flash-Speicher,
  • deshalb leise und sparsam im Betrieb.
Nachteile:
  • relativ leistungsschwach (Celeron 900Mhz, 2 GB RAM),
  • kein Gigabit-LAN.

Der Eee-Pc wird ausschließlich mit Flash-Speicher betrieben, auch wenn das bedeutet, dass der Speicherplatz begrenzt ist. Eine externe Festplatte kann ich im Bedarfsfall immer noch (vorübergehend) anschließen. Mir war wichtig, dass das NAS im Dauerbetrieb leise und stromsparend läuft.

Hardware:
  • 4 GB eingebauter Flash-Speicher (darauf ist das Betriebssystem mit wenigen hundert MB),
  • 4 GB SD-Card,
  • 32 GB USB-Stick.

Da das Betriebssystem nur wenig Platz braucht habe ich ungefähr 39 GB frei, um Daten, Musik, Bilder und Videos zu speichern und einen Webserver zu betreiben.

Einsatzzweck:
In erster Linie will ich Musik und Videos im Heimnetz zur Verfügung stellen und mit Hilfe des WDTV Medienplayers auf den Fernseher und die Audioanlage streamen.

Software:
Als Software setze ich das kostenlose FreeNAS in Version 0.7.2 ein. FreeNAS ist eine angepasste FreeBSD-Distribution, die man hier herunterladen kann: http://www.freenas.org/. Ich habe mich für die ältere Version 7.x entschieden, da der EeePC für die neuere Version 8 nicht besonders geeignet ist; dazu kommt, dass die Version 7.x (noch) über mehr Funktionen verfügt.

Netzanbindung:
Der EeePC hängt mit einem Netzwerkkabel (100Mbit) am Router, der Medienplayer ebenfalls. Die Verwaltung erfolgt im Browser über eine WLAN-Verbindung.

Installation und Einrichtung
Im Netz gibt es eine ganze Reihe von Anleitungen; hier sind ein paar davon:

http://wiki.freenas.org/
http://homeserver.wikidot.com/
http://wiki.freenas.org/documentation:setup_and_user_guide:installing_freenas_on_disk
http://www.overclockingstation.de/betriebssystem-linux-mac-and-co/3315-freenas-das-kostenlose-nas-betriebssystem.html
http://www.computerwoche.de/netzwerke/tk-netze/1933876/

Das NAS-System ist jetzt seit etwa 2 Wochen im Einsatz und funktioniert recht gut. Ich habe einen kleinen Teil meiner Musik- und Filmsammlung dort liegen. Meist greife ich über den WDTV-Medienplayer darauf zu. Leider kann ich keine durch DRM geschützte Dateien damit abspielen. Wenn ich mir beispielsweise einen Film bei ITunes ausleihe, muss ich ihn noch immer auf meinen IPod Touch kopieren und den dann am Fernseher anschließen.

In absehbarer Zeit will ich mir einen plug computer wie den tonidoplug2 oder den dreamplug zulegen und damit experimentieren.

Mehr dazu später.

Update November 2012

Wegen gravierender Sicherheitsmängel wurde die Entwicklung des 7er-Zweigs von FreeNAS eingestellt. Das Nachfolgeprojekt heißt NAS4Free. Ich kann nicht beurteilen, ob es als Ersatz geeignet ist, da es sich auf dem EeePC nicht installieren ließ.

Inzwischen habe ich den EeePC zu einem reinen Medienserver mit XBMC umfunktioniert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf FreeNAS auf dem EeePC

  1. Pingback: Noch mal EeePC: Medienserver | Computer und der ganze Rest …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 6 =