Erfahrungsbericht Windows Phone

Ich bin nicht unbedingt ein Freund von Windows. Zu lange habe ich mich privat und als Systemadministrator mit Windows-Kisten herungeschlagen, angefangen mit Windows 3.11 und 95, das ich zum erstem Mal mit gefühlt mindestens 100 Disketten  installierte, bis hin zu Windows XP und Windows 10. Privat hat das bei mir dazu geführt, dass ich schon recht früh auf Linux und später auf OS X umgestiegen bin und nur noch gelegentlich Windows einsetze. Meine Smartphones waren früher von Nokia, dann Android-Geräte und jetzt – Überraschung – seit über einem Jahr (auch) ein Windows Phone.

Und ich muss gestehen, dass ich das Windows Phone – ein Nokia Lumia 630 Dual SIM mit Windows Phone 8.1 – mag. Wie gut ich damit zurecht komme äußerst sich auch darin, dass es quasi unter der Hand zu meinem meist genutzten Smartphone geworden ist und das Android Gerät – ein Motorola Moto G der ersten Generation – nur noch zu bestimmten Zwecken eingesetzt wird.

Dual SIM

Gekauft habe ich mir das Lumia 630 aus zwei Gründen: Zum einen wollte ich schon lange ein Smartphone mit Dual SIM, zum anderen war ich einfach neugierig auf Windows Phone. Da ich einen Teil des Jahres in Irland verbringe, habe ich zwei SIM-Karten – eine von einem deutschen und eine von einem irischen Mobilfunkanbieter.

Bis vor etwas mehr als einem Jahr war ich in Irland entweder mit einem Billighandy mit zwei SIM-Karten oder mit zwei Smartphones unterwegs. Auch wenn ich das Billighandy benutzte, hatte ich wegen der fehlenden Funktionen immer auch noch ein Smartphone in der Tasche. Insgesamt ein ziemlich umständlicher Zustand. Als es das Lumia 630 als Sonderangebot für wenig mehr als € 100 gab, griff ich spontan zu.

86bd19df-3d2e-4b8e-96d7-f21e3cd05debQuelle Microsoft

 

Einsteigerklasse

Es handelt sich um ein Gerät der Einsteigerklasse. Der interne Speicher beträgt lediglich 512 MB, eine Frontkamera gibt es nicht. Der Bildschirm ist 4,5 Zoll groß und löst nicht besonders hoch auf, die Kamera ist durchschnittlich, aber keineswegs schlecht, die Akku-Laufzeit ist recht gut. Für Betriebssystem und Apps stehen 8 GB zur Verfügung, ein Schacht für eine Micro-SD-Card ist vorhanden.

Erfahrungen

Erwartet hatte ich ein ziemlich lahmes Gerät. Umso überraschter war ich, wie flüssig sich das Lumia 630 bedienen lässt. Es reagiert sehr prompt auf alle Eingaben und die allermeisten Apps laufen mit guter bis sehr guter Geschwindigkeit. Während mein Moto G, das 16 GB Speicher hat, immer wieder mal stockt oder kurz hängt, kommen solche Aussetzer beim Lumia nicht vor. Insgesamt lauft das Lumia zuverlässiger und problemloser als das Moto G mit Android 5.1.

Die Bedienung ist eingängig, übersichtlich und leicht zu verstehen. Hier merkt man, dass Windows Phone ein Spätstarter unter den Mobilbetriebssystemen ist, der manchen Fehler früher Versionen von Android vermeidet. Das Kachel-Design auf dem Startbildschirm funktioniert überraschend gut, die Live-Kacheln sind eine praktische Zugabe. Auch in den Einstellungen finde ich mich besser zurecht als bei Android.

Die Dual-SIM Funktion und ihre Einstellungen sind vorbildlich gelöst und auch von wenig technikaffinen Menschen gut zu verstehen.

Apps, Apps …

Gäbe es das leidige App-Problem nicht, würde ich persönlich auf ein höherwertiges Lumia Phone umsteigen und Windows Phone uneingeschränkt empfehlen.

Wer noch immer glaubt, das App-Angebot für Windows Phone sei schlecht und könne in keinem Fall mit dem Angebot im Play Store oder im App Store konkurrieren, liegt falsch. Es stimmt zwar, dass das Angebot für Windows Phone bei weitem nicht so umfangreich ist wie bei Android oder iOS. Aber die reinen Zahlen sagen nicht sehr viel aus; schließlich gibt es bei Android und iOS auch unglaublich viel nutzlosen Schrott.

Ich glaube, dass man inzwischen das App-Angebot für Windows Phone als ganz gut bezeichnen kann. Für viele wichtige Funktionen und Aufgaben gibt es geeignete Apps.

Trotzdem werde ich vorläufig nicht komplett auf Windows Phone umsteigen. Folgende Funktionen/Apps fehlen, die mir persönlich im Moment wichtig oder unverzichtbar erscheinen:

  • Ich kann mich mit einem Windows Phone Smartphone nicht per VPN mit meiner heimischen Fritz!box verbinden, weil das das notwendige Protokoll nicht unterstützt wird,
  • Online-Banking geht nicht (oder nur per Browser), da es keine Apps von meinen Banken gibt,
  • mir ist kein Windows-Ersatz für die App Öffi bekannt, auf die ich nicht verzichten will, wenn ich unterwegs bin,
  • ich kann nicht spontan einen E-Smart bei car2go mieten, da es weder car2go noch moovel für Windows Phone gibt,
  • Chromecast geht nicht,
  • eine gute App fürs TV-Programm fehlt,
  • es gibt keine native App für Google Drive,
  • es gibt keine offiziellen Apps für ownCloud und Seafile.

Es ist klar, dass jede(r) andere Erwartungen an sein mobiles Betriebssystem hat. Die oben genannten Punkte sind für mich persönlich wichtig, einige sind KO-Kriterien. Ich müsste in jedem Fall noch immer ein Android- oder iOS-Smartphone bei mir haben; am jetzigen Zustand würde sich im Prinzip nichts ändern.

Auch wenn ich nicht komplett umsteigen werde: Ich halte Windows Phone für ein gutes und leicht bedienbares Betriebssystem, das ich all denen empfehle, die nicht groß mit ihrem Smartphone herumspielen und an allen möglichen Einstellungen feilen, sondern es unkompliziert nutzen wollen.

Ob Windows Phone als mobiles Betriebssystem wirklich eine Zukunft hat, steht auf einem anderen Blatt …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf − zwei =