Headergrafik Startseite in Farbe
ExtLink Zum Kultusportal | ExtLink Zum Landesbildungsserver | ExtLink Zum Landesmedienzentrum    Seite drucken 

Druckansicht von http://lehrerfortbildung-bw.de/netz/muster/linux/material/server/index.html
Druckdatum: 9. Jul. 2009

Landesakademie für Fortbildung und Personalwentwicklung an Schulen
LehrerInnen Fortbildungs-Server
Sie sind hier: > Startseite > Computer-Netzwerke > paedML > paedML Linux

Pflege des Servers

Der ideale Server ist ein Server, an dem der Netzwerkverwalter nach der Einrichtung nichts mehr zu suchen hat, weil er zuverlässig läuft und alle Dienste und Funktionen verlässlich bereit stellt.

Die Musterlösungen kommen diesem Idealzustand schon recht nahe. Trotzdem sollte die Pflege des Servers nicht vernachlässigt werden. An erster Stelle stehen die wöchentlichen (Kehrwoche)Kehrwoche
bzw. rund um die Uhr (24/7) vorzunehmenden Wartungsarbeiten
24h,
die die Lebensdauer eines Servers beträchtlich verlängern können. Allerdings sollten zart besaitete Administratoren diese Arbeiten professionellen Fachleuten überlassen.

Kehrwoche
Fachkraft beim Durchfegen des RAM-Speichers.

In einem schulischen Netz ist die regelmäßige Wäsche der Hintergrundvorhänge notwendig, um ein transparentes und sicheres System zu gewährleisten.

Im Interesse eines reibungslosen Betriebs sollte man das Administrator-Passwort nicht zu schwierig wählen, um potentielle Hilfsadministratoren

Hilfsadministratoren
nicht von der Arbeit abzuhalten.


Wöchentlich bzw. jährlich vorzunehmende Wartungsarbeiten


Wartungsarbeiten am Server werden in paedML 4.0 mit den Opensource-Tools Besen, Handfeger, Wischmop und Spiritus realisiert:

- Vollreinigung im Live-Betrieb;
- Feuchtwischen per Cronjob;
- Reinigungsstrategien für leicht verstaubte oder stark verdreckte Server;
- Reinigung der Wechselplatte/NFS-Share;
- Verlängerung der Wartungsintervalle durch Filterung der angesaugten Luft;

Weiterführende Informationen zu Reinigungsgeräten finden Sie im Kehrwochen-HOWTO.

Vollreinigung im Live-Betrieb

Diese Art der Reinigung ist nur geübten schwäbischen Netzwerkbetreuern zu empfehlen, da die Gefahr besteht, dass durch ungeschicktes Herumfuhrwerken im Server ein Kurzschluss entsteht.

Leicht verstaubte Server

Bevor der Server zur Reinigung geöffnet wird, sollten die Daten gesichert werden.
Beispiele: backupdevice=/dev/sdb1, backupdevice=10.16.1.10:/home/nfs.
Wichtig: Das Backupgerät darf nicht in /etc/fstab eingetragen sein, da alle dort eingetragenen Dateisysteme bei einer Komplettentstaubung formatiert werden!
Anschließend wird der Server ausgefegt und der herumfliegende Staub abgesaugt.

Stark verdreckte Server

Von der Reinheit der angesaugten Luft hängt die Sauberkeit des Serverinnenraums ab. Eine Luftansaugung, bei der die Luft getrocknet und gefiltert wird, ist daher dringend zu empfehlen. Hier das Beispiel einer kleinen schwäbischen Grundschule, deren 5 Clients von einem 23 Jahre alten Server gesteuert werden.

Absaugung
Abb. 2: Luftansaugung an der Nordseite des Nebengebäudes.

Entfeuchtung
Abb.3: Nach der Entfeuchtung und Filterung wird die Luft zum Server geleitet.

Bild des Monats
 
SUCHE:

ACHTUNG: Durch Umstruktierung des Inhalts auf www.support-netz.de führt ein Großteil unserer Links zu diesem Server zu Fehlermeldungen. Wir bitten dies zu entschuldigen. Sobald uns die nötigen Informationen vorliegen, werden wir die Links korrigieren.


Anmeldung zum Basiskurs für Netzwerkberaterinnen und Netzwerkberater

Regionales Unterstützungssystem Netze


Externer Linktipp:
Support-Netz 
Installationshandbuch
ML FAQ
Schulnetzberatung
Softwareinstallation
im Netz
Richtlinien für Schulnetz
geeignete Software
Multimedia-
Empfehlungen
 
Medienentwicklungs-
planung
Medienoffensive II

Zum Seitenanfang         Startseite | Impressum | © Copyright |

Zuständiger Redakteur: Uli Bauer, bauer@lehrerfortbildung-bw.de
© Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen
Letzte Änderung: 15.01.2008